Kinder mit ADHS verstehen und unterstützen

Foto des Autors

Von Mary Dubois

Die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist eine neurologische Entwicklungsstörung (NDD), von der viele Kinder auf der ganzen Welt betroffen sind. Schätzungen zufolge sind etwa 5 % der Kinder im schulpflichtigen Alter von dieser Störung betroffen, die durch Konzentrationsschwierigkeiten, Impulsivität und manchmal auch Hyperaktivität gekennzeichnet ist. In diesem Artikel bieten wir Ihnen ein besseres Verständnis von ADHS bei Kindern, seinen Ursachen, seinen Folgen und den Möglichkeiten, es im Alltag zu unterstützen.

Was ist ADHS?

ADHS ist eine neurologische Entwicklungsstörung, die sich in Aufmerksamkeitsdefizit, Hyperaktivität und Impulsivität äußert. Diese Symptome können von Kind zu Kind unterschiedlich stark ausgeprägt sein und sich mit dem Alter weiterentwickeln. Es gibt drei Arten von ADHS:

  1. Unaufmerksames ADHS : Das Kind hat Schwierigkeiten, sich auf eine Aufgabe zu konzentrieren, ihr zuzuhören und sie erfolgreich zu erledigen. Er lässt sich leicht ablenken und vergisst oft Anweisungen oder Termine.
  2. Hyperaktiv-impulsives ADHS : Das Kind ist häufig unruhig, bewegt sich viel und hat Schwierigkeiten, still zu bleiben. Er neigt dazu, zu handeln, ohne über die Konsequenzen seines Handelns nachzudenken, und andere zu unterbrechen.
  3. Kombiniertes ADHS : Das Kind weist sowohl Aufmerksamkeitsschwierigkeiten als auch Symptome von Hyperaktivität und Impulsivität auf.
Kind und ADHS

Die Ursachen von ADHS

Die genauen Ursachen von ADHS sind noch nicht vollständig geklärt, es scheinen jedoch mehrere Faktoren eine Rolle zu spielen:

  • Genetische Faktoren : ADHS kommt in der Regel innerhalb der Familie vor. Studien haben gezeigt, dass bestimmte Gene an seiner Entstehung beteiligt sein könnten. Daher ist die Wahrscheinlichkeit, dass Kinder, deren Eltern ADHS haben, an dieser Störung erkranken, drei- bis siebenmal höher.
  • Umweltfaktoren : Der Kontakt mit giftigen Substanzen (Tabak, Alkohol, Drogen) während der Schwangerschaft, ein niedriges Geburtsgewicht oder Komplikationen während der Geburt können das Risiko erhöhen, an ADHS zu erkranken. Darüber hinaus können auch bestimmte Stressfaktoren oder Bildungsdefizite eine Rolle bei der Entstehung der Störung spielen.
  • Neurologische Faktoren : Anomalien in der Funktion und Struktur bestimmter Gehirnregionen können die Ursache für ADHS sein. Beteiligt wären auch Neurotransmitter wie Dopamin und Noradrenalin, die bei der Regulierung von Aufmerksamkeit und Emotionen eine Rolle spielen.
Lesen Sie auch:  Vorbereitung auf Elternschaft und Geburt

Die Folgen von ADHS auf das Leben eines Kindes

ADHS kann erhebliche Auswirkungen auf das Leben eines Kindes haben, sowohl in schulischer, sozialer als auch emotionaler Hinsicht.

  • Akademische Schwierigkeiten : Kinder mit ADHS haben oft Schwierigkeiten, im Unterricht mitzuhalten, sich auf ihre Hausaufgaben zu konzentrieren und ihre Arbeit zu organisieren. Sie können auf Lernschwierigkeiten stoßen, insbesondere beim Lesen und Schreiben, und ihre akademischen Ergebnisse liegen unter ihren Fähigkeiten.
  • Schwierige soziale Beziehungen : Impulsivität und Hyperaktivität können die Beziehungen zu anderen Kindern kompliziert machen. Kinder mit ADHS haben möglicherweise Schwierigkeiten, Freunde zu finden, Regeln zu befolgen und mit Konflikten umzugehen.
  • Fragiles Selbstwertgefühl : Kinder mit ADHS können unter einem Mangel an Selbstvertrauen leiden, insbesondere aufgrund von Schwierigkeiten in der Schule und in sozialen Beziehungen. Möglicherweise haben sie auch emotionale Probleme wie Angstzustände oder Depressionen.

Diagnose von ADHS in Kindern

Die Diagnose von ADHS basiert auf einer gründlichen Untersuchung des Kindes durch eine medizinische Fachkraft (Kinderarzt, Psychologe, Psychiater usw.). Bei dieser Beurteilung werden die Symptome des Kindes, ihre Intensität, ihre Dauer und ihre Auswirkungen auf sein tägliches Leben berücksichtigt. Fragebögen und Tests können verwendet werden, um die Diagnose zu verfeinern und andere Störungen auszuschließen, die ähnliche Symptome aufweisen können (Lernstörungen, Angststörungen usw.).

Kind und ADHS

Unterstützung eines Kindes mit ADHS

Um ein Kind mit ADHS bestmöglich zu unterstützen, ist es wichtig, an seine Bedürfnisse angepasste Strategien umzusetzen und ihm dabei zu helfen, Fähigkeiten zur Überwindung seiner Schwierigkeiten zu entwickeln.

  1. Ordnen Sie die Umgebung : Schaffen Sie einen ruhigen und organisierten Arbeitsplatz, begrenzen Sie Ablenkungen und etablieren Sie klare Routinen. Wichtig sind auch Pausen und Entspannungsangebote, damit das Kind neue Kraft tanken kann.
  2. Kommunikation anpassen : Geben Sie klare und präzise Anweisungen, nutzen Sie visuelle Hilfsmittel und überprüfen Sie das Verständnis des Kindes. Es ist auch wichtig, das Kind zu ermutigen, seine Gefühle auszudrücken und über seine Schwierigkeiten zu sprechen.
  3. Autonomie fördern : Bringen Sie dem Kind bei, sich zu organisieren, seine Aufgaben zu planen und seine Zeit einzuteilen. Tools wie Kalender, To-Do-Listen und Timer können hilfreich sein, um ihnen bei der Entwicklung ihrer Unabhängigkeit zu helfen.
  4. Erfolge fördern : Stärken Sie das positive Verhalten und die Fortschritte des Kindes, indem Sie es loben und belohnen. Es ist wichtig, dass Sie sich auf Ihre Stärken und Erfolge konzentrieren und nicht auf Ihre Misserfolge und Schwierigkeiten.
  5. Fördern Sie körperliche und entspannende Aktivitäten : Sport- und Entspannungsaktivitäten können Kindern helfen, ihre Energie und ihren Stress besser zu bewältigen. Sie tragen auch dazu bei, das Selbstwertgefühl und die sozialen Beziehungen zu verbessern.
  6. Unterstützen Sie die Familie : Ein Kind mit ADHS zu unterstützen kann für Eltern, aber auch für Geschwister eine Herausforderung sein. Es kann von entscheidender Bedeutung sein, Zeit für Diskussionen und Unterstützung zwischen verschiedenen Familienmitgliedern einzuräumen und nicht zu zögern, sich an Fachleute (Psychologen, Verbände usw.) zu wenden.
Lesen Sie auch:  Die Risiken eines übermäßigen Schutzes der Autonomie des Kindes durch die Eltern verstehen und vermeiden

Behandlungen für ADHS in Kindern

Für ADHS gibt es keine einheitliche Behandlung, es können jedoch mehrere Therapieansätze kombiniert werden, um dem Kind bei der Bewältigung seiner Schwierigkeiten zu helfen.

  • Kognitive Verhaltenstherapie (CBT) : Dieser Ansatz zielt darauf ab, dem Kind dabei zu helfen, Strategien zur Verbesserung seiner Aufmerksamkeit, seines Zeitmanagements und seiner sozialen Beziehungen zu entwickeln. Es kann in Einzel- oder Gruppensitzungen durchgeführt werden.
  • Spieltherapie : Dieser Ansatz ermöglicht es dem Kind, seine Gefühle auszudrücken und spielerisch an seinen Schwierigkeiten zu arbeiten. Er kann besonders für kleine Kinder geeignet sein.
  • Akademische Unterstützung : Persönliche Unterstützung in der Schule, beispielsweise durch einen Referenzlehrer oder einen Schulassistenten, kann dem Kind helfen, seine schulischen Schwierigkeiten zu überwinden und sich in die Klasse zu integrieren.
  • Medikamente : In einigen Fällen können Medikamente verschrieben werden, um die ADHS-Symptome zu lindern. Am häufigsten werden Psychostimulanzien wie Methylphenidat (Ritaline®) eingesetzt. Sie wirken, indem sie die Verfügbarkeit von Neurotransmittern erhöhen, die an der Regulierung von Aufmerksamkeit und Emotionen beteiligt sind.
Kind und ADHS - Mutter mit Kind

Die verschiedenen Arten von ADHS und ihre Hauptmerkmale

Art von ADHSHauptmerkmale
Unaufmerksames ADHS– Konzentrationsschwierigkeiten
– Häufige Ablenkung
– Anweisungen vergessen
Hyperaktiv-impulsives ADHS– Motorische Unruhe
– Ungeduld
– Schwierigkeiten beim Warten, bis man an der Reihe ist
Kombiniertes ADHS– Symptome der Unaufmerksamkeit
– Symptome von Hyperaktivität und Impulsivität

Zusammenfassend ist ADHS eine komplexe Störung, die eine angemessene Behandlung und individuelle Unterstützung erfordert. Durch die Umsetzung pädagogischer Strategien und die Förderung des Wohlergehens des Kindes ist es möglich, ihm dabei zu helfen, seine Schwierigkeiten zu überwinden und sich zu entfalten. Die Unterstützung durch Familie und medizinisches Fachpersonal ist unerlässlich, damit das Kind seine Fähigkeiten entwickeln und sich harmonisch in sein schulisches und soziales Umfeld integrieren kann.

Lesen Sie auch:  Bildungsentscheidungen: Wie kann die ganze Familie einbezogen werden? Tipps und Ratschläge

Schreibe einen Kommentar