Der Kinderkönig: Exzesse verstehen und vermeiden mit Empathie und positiver Erziehung

Foto des Autors

Von Mary Dubois

Wir hören oft vom „Kinderkönig“, dieser manchmal karikierten Figur des Kindes, das seine Umgebung zu kontrollieren scheint und dessen Wünsche das Familienleben zu bestimmen scheinen. Doch hinter diesem Begriff verbergen sich nuancierte Realitäten. Anstatt zu verurteilen oder zu stigmatisieren, ist es notwendig, die Dynamik zu verstehen, die zu diesem Phänomen führt, und den Eltern Werkzeuge an die Hand zu geben, mit denen sie ihre Beziehungen zu ihren Kindern ins Gleichgewicht bringen können.

Definieren Sie den Kinderkönig

Ein Kinderkönig wird normalerweise als ein Kind definiert, dessen Bedürfnisse Vorrang vor den Bedürfnissen oder Wünschen anderer Familienmitglieder haben. Ihm scheinen Grenzen zu fehlen, er zögert, Frustrationen zu akzeptieren, und seine Eltern scheinen angesichts seiner Forderungen hilflos zu sein. Es ist jedoch wichtig zu verstehen, dass jedes Kind einzigartig ist und dass jede Familie ihre eigene Dynamik hat.

Nehmen wir das Beispiel von Émilie, einem fünfjährigen Mädchen, das sich weigert, etwas anderes als Nudeln zu essen. Ihre Eltern, die besorgt sind, dass sie nicht genug isst, geben ihren Launen nach und bereiten immer ihre Lieblingsgerichte zu. In der Öffentlichkeit macht sie Szenen, wenn die Dinge nicht so laufen, wie sie will, und ihre Eltern ihr verlegen anbieten, was sie will Konflikte vermeiden. Obwohl diese Haltung wie die eines „ Kinderkönig„Es spiegelt vor allem die Sorge der Eltern hinsichtlich der Ernährungsbedürfnisse ihrer Tochter wider.

Lesen Sie auch:  Adoleszenz in der Krise: Geheimnisse von Eltern, die die Hormonapokalypse überlebt haben

Faktoren, die zur Bildung eines Kinderkönigs beitragen

Die Entstehung eines Kinderkönig resultiert oft aus mehreren Faktoren. Manche Eltern, die selbst in strengen Verhältnissen aufgewachsen sind, möchten für etwas sorgen sanftere Erziehung an ihre Kinder. Andere bieten aus Angst, nicht geliebt zu werden oder als Ausgleich für die Zeit, die sie nicht zu Hause verbringen, möglicherweise zu viele Freiheiten oder materielle Geschenke an.

Die Geschichte von Hugo, einem neunjährigen Jungen, veranschaulicht diese Dynamik. Seine Eltern, beide leitende Angestellte, arbeiten lange und haben ein schlechtes Gewissen, weil sie nicht genug Zeit mit ihm verbringen. Zum Ausgleich geben sie ihm jeden Wunsch nach, schenken ihm teures Spielzeug und erlauben ihm, bis spät in die Nacht Videospiele zu spielen. Infolgedessen hat Hugo Schwierigkeiten, die Regeln in der Schule einzuhalten, und kann gegenüber seinen Klassenkameraden autoritär sein.

Kinderkönig

Verhindern Sie, dass Ihr Kind ein Kinderkönig wird: Finden Sie das Gleichgewicht

Das Ziel besteht nicht darin, Kinder daran zu hindern, ihre Bedürfnisse zu äußern, oder ihnen das Recht auf Meinungsäußerung zu verweigern. Im Gegenteil geht es darum, ihnen einen ausgewogenen Rahmen zu bieten, in dem sie sich entfalten und gleichzeitig lernen können, andere zu respektieren.

Positive Elternschaft bietet wertvolle Werkzeuge, um dieses Gleichgewicht zu finden. Dieser Ansatz basiert auf Empathie und Respekt beim Posieren klare und konsistente Grenzen.

Einfühlsame Kommunikation

Einfühlsame Kommunikation ist das Herzstück einer positiven Elternschaft. Dabei geht es darum, aktiv auf die Bedürfnisse des Kindes zu hören und diese gleichzeitig auszudrücken Erwartungen der Eltern. Wenn Emilie sich zum Beispiel weigert, ihr Gemüse zu essen, könnten ihre Eltern sagen: „Ich verstehe, dass du kein Gemüse magst, aber es ist wichtig, eins zu haben.“ ausgewogene Ernährung. Morgen essen wir Pasta, aber heute Abend probieren wir gemeinsam etwas von diesem Gemüse. »

Lesen Sie auch:  Wie schützt man seinen Ehepartner in einer Patchwork-Familie?

Dieser Ansatz erkennt die Gefühle des Kindes an und setzt gleichzeitig Grenzen. Das Kind fühlt sich gehört und respektiert und versteht gleichzeitig, dass seine Wünsche nicht immer erfüllt werden können.

Konsistenz und klare Grenzen

Einer der Gründe, warum manche Kinder kindliches Verhalten entwickeln, istMangel an klaren Grenzen oder ihre Inkonsistenz. Die Eltern müssen sich auf die Grundregeln einigen und diese konsequent anwenden.

Im Fall von Hugo konnten seine Eltern dies feststellen klare Regeln zu Videospielen, zum Beispiel: „Man kann eine Stunde lang Videospiele spielen, aber erst, nachdem man seine Hausaufgaben gemacht hat.“ » Sie sollten diese Regel dann konsequent anwenden, auch wenn er protestiert oder Verhandlungsversuche unternimmt.

Fördern Sie Autonomie und Verantwortung

Ein weiterer Aspekt, der bei positiver Elternschaft nicht außer Acht gelassen werden sollte, ist die Förderung Autonomie und Verantwortung. Wenn man dem Kind innerhalb angemessener Grenzen etwas Freiheit lässt, kann es dabei helfen, ein Gefühl der Unabhängigkeit zu entwickeln, ohne es zu übertreiben.

Kehren wir zum Fall von Émilie zurück: Ihre Eltern konnten ihr die Wahl zwischen zwei oder drei verschiedenen Gemüsesorten geben und es ihr so ermöglichen an der Entscheidung mitwirken unter Berücksichtigung des Ziels einer ausgewogenen Ernährung.

Kinderkönig und Essen

Modellieren Sie respektvolles Verhalten

Kinder lernen durch Beobachten. Wenn Eltern Respekt, Empathie und Frustrationsmanagement, Kinder neigen eher dazu, sich auf diese Verhaltensweisen einzulassen.

Im Fall von Hugo könnten seine Eltern mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie ihren eigenen Verpflichtungen nachkommen und Meinungsverschiedenheiten zwischen ihnen ruhig bewältigen. Sie könnten auch offen mit ihm besprechen, wie sie Arbeit und Privatleben vereinbaren können, ohne Schuldgefühle oder Überentschädigung.

Lesen Sie auch:  Kinder mit ADHS verstehen und unterstützen

Fördern Sie Zuhören und Zusammenarbeit

Kinderkönige haben oft Schwierigkeiten, anderen zuzuhören oder zusammenzuarbeiten. Ermutigen Sie sie, zuzuhören und Teamarbeit kann ihnen helfen zu verstehen, dass nicht nur ihre Bedürfnisse wichtig sind.

Ein praktisches Beispiel wäre, Hugo in gemeinschaftliche Aktivitäten einzubeziehen, wie zum Beispiel das Kochen des Abendessens mit der Familie oder die Organisation eines Brettspiels mit Freunden. Dies kann ihm bei seiner Entwicklung helfen soziale Fähigkeiten und zu verstehen, dass auch die Wünsche anderer wichtig sind.

Herausforderungen bei der Elternschaft und die Bedeutung von Selbstmitgefühl

Ein Kind zu erziehen ist in der heutigen Welt keine leichte Aufgabe. Eltern sind ständig hin- und hergerissen widersprüchliche Ratschläge von Experten, sozialer Druck und eigene Unsicherheiten. Daher ist es von entscheidender Bedeutung, Selbstmitgefühl zu kultivieren.

Das Verständnis, dass jeder Elternteil sein Bestes gibt, normalerweise mit begrenzten Ressourcen, kann dabei helfen, die Herausforderung zu bewältigenKinderkönig mit mehr Gelassenheit. Anstatt Vorwürfe zu machen oder sich schuldig zu fühlen, ist es hilfreich, Schwierigkeiten zu erkennen und nach praktischen Lösungen zu suchen.

Zusamenfassend

Es bedeutet nicht, Ihr Kind daran zu hindern, ein Kinderkönig zu werden seine Wünsche unterdrücken Oder strenge Disziplin anwenden. Vielmehr geht es darum, ein Gleichgewicht zwischen Empathie, Kommunikation und klaren Grenzen zu kultivieren. Durch die Übernahme der positive ErziehungEltern können ihren Kindern helfen, respektvolles und kooperatives Verhalten zu entwickeln und ihnen gleichzeitig Raum geben, ihre Bedürfnisse auszudrücken.

Letztendlich hat es jedes Kind verdientmit Respekt und Liebe behandelt werden, aber er muss auch lernen, dass dieser Respekt in beide Richtungen geht. Mit Geduld, Konsequenz und Verständnis ist das möglich die Kinder anleiten in Richtung a ausgeglichenes VerhaltenDadurch können sie zu einfühlsamen, verantwortungsbewussten und autonomen Erwachsenen werden.

Schreibe einen Kommentar