So schaffen Sie ein positives Umfeld für Kinder: Positive Bildung

Foto des Autors

Von Mary Dubois

Positive Bildung ist ein Konzept, das darauf abzielt, Selbstvertrauen, Motivation und soziale Fähigkeiten bei Kindern zu entwickeln. Es konzentriert sich eher auf Stärken und Erfolge als auf Schwächen und Fehler. Dieser Bildungsansatz hat positive Auswirkungen auf die emotionale und kognitive Entwicklung von Kindern sowie auf ihr allgemeines Wohlbefinden.

Was ist positive Bildung?

Positive Elternschaft konzentriert sich auf die Förderung von Eigenschaften wie Selbstvertrauen, Autonomie, die Verantwortung Und der Respekt anderer. Sie ermutigt Kinder, ihr Potenzial zu entfalten, indem sie ihre Leistungen hervorhebt und ihnen konstruktives Feedback gibt.

Anstatt sich auf Fehler und Bestrafungen zu konzentrieren, konzentriert sich positive Elternschaft auf Lösungen und Wachstumschancen. Es ermöglicht Kindern, ihre Stärken zu entdecken und ihr Selbstvertrauen zu entwickeln, was ihnen helfen kann, die Herausforderungen des Lebens selbstbewusst zu meistern.

Nehmen wir den Fall, dass das Kind mit einer neuen Aktivität konfrontiert wird. Wenn es damit fertig ist, können Sie mit ihm eine Analyse durchführen. Viele Eltern weisen zuerst auf Unzulänglichkeiten oder Versäumnisse hin. Auch wenn das Ganze nicht zufriedenstellend ist, können wir bei positiver Bildung durch die Unterteilung der Aktivität in mehrere Phasen die Erfolgspunkte hervorheben. Damit das Kind behält, was es erreicht hat. Es reicht dann aus, ein oder zwei Verbesserungspunkte für einen nächsten Versuch zu ermitteln.

Lesen Sie auch:  Erziehungsstile und ihre Auswirkungen auf Kinder

Wie lässt sich positive Bildung in die Praxis umsetzen?

Es gibt viele Möglichkeiten, positive Erziehung mit Kindern zu praktizieren. Hier sind einige Tipps für den Anfang:

  • Loben Sie die Leistungen und Bemühungen der Kinder, auch der Kleinsten.
  • Geben Sie konstruktives Feedback darüber, was sie gut machen und welche Wachstumschancen sie haben.
  • Ermutigen Sie Kinder, selbstständig Entscheidungen zu treffen und Probleme zu lösen.
  • Geben Sie den Kindern entsprechend ihrem Alter und ihrer Reife Verantwortung.
  • Schaffen Sie zu Hause und in der Schule ein positives und unterstützendes Umfeld.
Wie man ein positives Umfeld kultiviert
Schule: positives Umfeld

Es ist zu beachten, dass Kinder eher gerne an den Aktivitäten im Haus teilnehmen. Vor allem, wenn sie noch nicht alt genug sind, um diese Aufgaben selbständig zu erledigen. Nehmen wir den Staubsauger: Wenn Ihr kleines Kind saugt, werden Sie ihm eher gratulieren, auch wenn Sie merken, dass es ein paar Stellen vergessen hat. Ihr Kind wird denken, es hätte eine Aufgabe für Erwachsene erledigt, und das gibt ihm Selbstvertrauen.

Die Vorteile einer positiven Elternschaft

Eine positive Herangehensweise an die Elternschaft mit Kindern hat viele Vorteile. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile:

  • Kinder entwickeln eine besseres Selbstvertrauen und ein positives Selbstbild.
  • Sie sind motivierter Neues zu lernen und zu erkunden.
  • Kinder lernen, mehr zu werden autonom und Entscheidungen verantwortungsvoll treffen.
  • Sie entwickeln FÄHIGKEITEN soziale und emotionale Stärken, die ihnen beim Aufbau helfen gesunde Beziehungen.

Ein Kind, das unterstützt und gefördert wird, macht immer bessere und schnellere Fortschritte. Er wird versuchen, sein Bestes zu geben. Ihr Kind wird mit jedem seiner Unternehmungen zufrieden sein, denn diese Methode lehrt es, die Aspekte seines Erfolgs zu erkennen, zu analysieren und zu verstehen.

Lesen Sie auch:  „Nacho Parenting“ in Patchwork-Familien: Wenn das Familienleben zum mexikanischen Buffet wird