Wie können Sie anders mit Ihrem Kind kommunizieren?

Foto des Autors

Von Mary Dubois

Die Kunst des Kommunikation mit unseren Kindern ist unbedingt zu etablieren starke Beziehungen und ihre Entwicklung fördern. Dort positive Erziehung ermutigt uns, fürsorgliche und effektive Kommunikationsansätze zu übernehmen, die uns stärken Familienbande. In diesem Artikel werden wir es untersuchen praktische Strategien Sie können mit Ihrem Kind anders kommunizieren und so eine erfüllte und harmonische Beziehung fördern.

Die Bedeutung positiver Kommunikation

Bevor wir uns mit bestimmten Techniken befassen, ist es hilfreich zu verstehen, warum positive Kommunikation so wichtig ist. Dort positive Kommunikation schafft eine Umgebung, in der sich Ihr Kind gehört, respektiert und verstanden fühlt. Es fördert auch die Entwicklung von essenzielle Fähigkeiten so wie dieSelbstachtung und Problemlösung.

Hören Sie aktiv zu

Einer von grundlegende Fähigkeiten positiver Kommunikation istaktives Zuhören. Nehmen Sie sich die Zeit, aufmerksam zuzuhören, was Ihr Kind zu sagen hat, ohne es zu unterbrechen. Ort Offene Fragen den Ausdruck der eigenen Gedanken und Gefühle zu fördern. Sie können fragen: „Wie denken Sie darüber?“ » statt „Warum hast du das getan?“ ".

Kommunizieren Sie anders mit Ihrem Kind

So kommunizieren Sie anders mit Ihrem Kind: Verwenden Sie positive Worte

Die Wörter, die wir verwenden, haben a erhebliche Auswirkungen zum Thema Kommunikation. Vermeiden Sie Kritik und Urteilsvermögen und setzen Sie Prioritäten positive und ermutigende Worte. Anstatt zu sagen: „Man kann die Dinge nie richtig machen“, sagen Sie: „Ich weiß, dass Sie sich verbessern können.“

Lesen Sie auch:  Die Grundprinzipien einer positiven Elternschaft

Die eigenen Gefühle ausdrücken

Emotionaler Ausdruck ist ein wesentlicher Aspekt einer positiven Kommunikation mit Ihrem Kind. Als Eltern versuchen wir oft, unsere negativen Gefühle zu verbergen, um unsere Kinder nicht zu verärgern. Sie müssen also verstehen, dass unsere Kinder unsere emotionalen Reaktionen beobachten und daraus lernen. So können Sie Ihre eigenen Gefühle konstruktiv ausdrücken:

  1. Seien Sie ein Vorbild für gesunde Emotionen : Zeigen Sie Ihrem Kind, dass es völlig normal ist, Gefühle zu empfinden. Wenn Sie wütend, traurig oder frustriert sind, versuchen Sie nicht, sie zu verbergen. Erklären Sie stattdessen ruhig und mit einfachen Worten, wie Sie sich fühlen. Sie können sagen: „Ich bin gerade etwas verärgert, weil …“ Dadurch erkennt Ihr Kind, dass auch Erwachsene Emotionen empfinden und dass es in Ordnung ist, sie auszudrücken.
  2. Vermeiden Sie es, Ihrem Kind die Schuld zu geben : Wenn Sie Ihre Gefühle ausdrücken, achten Sie darauf, dass Sie Ihrem Kind nicht die Schuld dafür geben, wie Sie sich fühlen. Anstatt also zu sagen: „Du machst mich wütend, wenn du dich so benimmst!“ Sagen Sie stattdessen: „Ich bin frustriert, wenn so etwas passiert.“ Indem Sie Ihrem Kind keine Vorwürfe machen, zeigen Sie ihm, dass Ihre Gefühle mit der Situation und nicht mit ihm zusammenhängen.
  3. Erklären Sie, warum Sie so denken : Ein wichtiger Teil des emotionalen Ausdrucks besteht darin, zu erklären, warum Sie fühlen, was Sie fühlen. Dies hilft Ihrem Kind, die Ursachen und Folgen von Emotionen zu verstehen. Deshalb könnten Sie sagen: „Ich bin traurig, weil ich heute schlechte Nachrichten von der Arbeit bekommen habe.“ » So zeigen Sie Ihrem Kind, dass Emotionen oft mit bestimmten Ereignissen verbunden sind.
  4. Zeigen Sie, wie man mit Emotionen umgeht : Zeigen Sie ihm nicht nur Ihre Gefühle, sondern zeigen Sie ihm auch, wie er konstruktiv damit umgehen kann. Erklären Sie die Strategien, mit denen Sie sich beruhigen, wenn Sie wütend sind, oder sich aufmuntern, wenn Sie traurig sind. Sie könnten sagen: „Wenn ich wütend bin, atme ich ein paar Mal tief durch, um mich zu beruhigen. » Dadurch erlernen Sie Ihrem Kind wesentliche Fähigkeiten zur emotionalen Bewältigung.
Lesen Sie auch:  Toilettentraining: Wie gelingt es?

Auf diese Weise schaffen Sie eine Umgebung, in der Ihr Kind lernt, seine eigenen Emotionen zu erkennen, zu verstehen und zu bewältigen. Dies fördert eine offene und ehrliche Kommunikation innerhalb der Familie und stärkt die Bindung zwischen Ihnen und Ihrem Kind. Sie zeigen Ihrem Kind auch, dass Emotionen ein normaler Teil des Lebens sind und dass es möglich ist, sie auf gesunde und konstruktive Weise zu erleben.

Qualitätsmomente

Schenken Sie Ihrem Kind wertvolle Zeit. Legen Sie besondere Zeiten fest, zu denen Sie ohne Ablenkungen von außen Kontakte knüpfen können. Ob es ein Spaziergang im Park ist, a Brettspiel oder ein einfaches Gespräch, diese Momente stärken eure Bindungen.

Anders-Kommunikation-mit-Ihrem-Kind

Grenzen klar festlegen

Dort positive Kommunikation beinhaltet auch die klare Grenzen setzen. Erklären Sie Ihrem Kind, warum bestimmte Regeln gelten und welche Konsequenzen ein Verstoß gegen sie hat. Verwenden Sie einfache Wörter und stellen Sie sicher, dass die Regeln konsistent sind.

Fördern Sie die Autonomie

Geben Sie Ihrem Kind Möglichkeiten zur Unabhängigkeit und Autonomie. Dies stärkt seine Glaube an ihn und seine Aufnahmefähigkeit verantwortungsvolle Entscheidungen. Ermutigen Sie ihn, seine Meinung zu äußern und bestimmte Probleme selbst zu lösen.

Konflikte positiv bewältigen

Konflikte gehören zum Familienleben, weshalb es wichtig ist, sie positiv zu bewältigen. Fördern Sie die Lösung von Konflikten durch Kommunikation statt durch Konfrontation. Fragen Sie Ihr Kind, wie es sich fühlt und nach Lösungen suchen zusammen.

Zeigen Sie Geduld

Geduld ist eine wesentliche Tugend in der positiven Kommunikation. Kinder haben manchmal Schwierigkeiten, sich auszudrücken bzw ihre Gefühle verstehen. Seien Sie geduldig und bereit, Dinge bei Bedarf mehrmals zu wiederholen oder zu erklären.

Lesen Sie auch:  Intellektuelle Unabhängigkeit: Kindern beibringen, selbstständig zu denken

Feiern Sie Erfolge

Vergessen Sie nicht zu feiern kleine und große Erfolge Ihres Kindes. Die Anerkennung Ihrer Bemühungen und Erfolge stärkt Ihre Motivation und Ihr Selbstvertrauen. Verwenden Sie Ermutigungen wie „Ich bin so stolz auf dich!“ » um es zu stärken Selbstachtung.

Zusamenfassend

Durch einen Ansatz von positive Kommunikation, können Sie erstellen starke und dauerhafte Beziehungen mit Ihren Kindern. Aktiv zuhören, nutzen positive Worte, drücken Sie Ihre Gefühle konstruktiv aus und fördern Sie die Autonomie. Positive Kommunikation fördert gesunde häusliche Umgebung wo sich Ihr Kind geliebt, unterstützt und verstanden fühlt. Das Üben dieser Techniken wird Ihnen helfen, eine solide Grundlage dafür zu schaffen Wohlfahrt und die Entwicklung Ihres Kindes und stärken gleichzeitig die Bindung, die Sie verbindet. Heute anfangen anders kommunizieren mit Ihrem Kind und beobachten Sie die positive Vorteile was es Ihrer Familie bringen wird.

Schreibe einen Kommentar